HERZOG Reparatur - Montage Fenster - Türen - Sonnenschutz
„Die gesamte Rally war so hart, dass ich mir wirklich gesagt habt: Jetzt ist es auch mal Zeit zum Genießen. Hab mich dadurch dann aber auch gut gepusht. Das Motorrad hat super funktioniert, ich hab dann auch die Dämpfer sehr stark zugedreht um noch mehr Gas geben zu können. Mit 90km/h hab ich eine Düne falsch eingeschätzt und bin voll in den Gegenhang reingesprungen. Dabei hab ich in der Luft dann noch einen Gang runtergeschalten und versucht gleich bei der Landung noch einen Zug nach vorne zu schaffen. Bin dann mit dem Helm vollgas auf den Lenker geschlagen und das schon verletzte Springgelenk hat es mir wieder sehr stark beleidigt. Dann war es nur noch mein Ziel, einfach ins Ziel zu kommen. Wusste aber auch, dass ich nicht zu viel Zeit liegen lassen darf. Mit dem Adrenalinschub hab ich es dann geschafft, die Zähne zusammenzubeißen und ich hab mir selber keine Zeit gegeben, an die Schmerzen im Bein zu denken. Das ist mir dann echt auch gut gelungen. Ich hab die Wegpunkte gut erreicht und kam gut voran. Gleichzeitig hab ich auch an die anderen Fahrer gedacht. Ich wusste, dass alle heute nochmals richtig pushen würden und hab diese Abrisskante als große Gefahr auch für andere gesehen. Ich hab dann auch ein paar Minuten später einen Rettungshubschrauber in diese Richtung fliegen sehen und gehofft, dass niemanden was Schlimmeres passiert ist… Ich bin dann mit Tränen in den Augen über die Ziellinie gefahren. Ich hab einfach extrem viel Energie reingesteckt und extrem bemüht war jeden Tag und ist extrem lässig wenn es so aufgeht wie aktuell. Ich möchte an dieser Stelle auch nochmals ein großes Lob an das gesamte Team von KTM Factory Racing aussprechen. Es hat alles super funktioniert. War mit Sicherheit unsere beste Dakar gemeinsam. Die Luft ist auf diesem Niveau so dünn. Daher auch ein riesen Kompliment an Toby Price Racing den harten Hund. Unglaublich, wie er das durchgedrückt hat. Und auch an Pablo Quintanilla. Hoffentlich bleibt er am Podium. Er hätte es sich mindestens genauso verdient wie ich. DANKE vielmals für alles. Euer Support ist in schwierigen Phasen extrem viel wert. Freue mich wenn ich nach Hause komme und viele von euch wieder treffe! Macht euch ein Bier oder einen Sekt auf und stoßt auf uns alle an WIR HABEN ES GESCHAFFT!“ Bericht: Matthias Walkner
Walkner Dakar Rallye
©
Podium für Matthias Walkner bei der „Rallye Dakar“ 2019

©  Matthias Walkner, Facebook

©  Matthias Walkner, Facebook

©  Dakar Rally, Facebook

©
Dakar Rallye Walkner Podium für Walkner bei „Rallye Dakar“ 2019
„Die gesamte Rally war so hart, dass ich mir wirklich gesagt habt: Jetzt ist es auch mal Zeit zum Genießen. Hab mich dadurch dann aber auch gut gepusht. Das Motorrad hat super funktioniert, ich hab dann auch die Dämpfer sehr stark zugedreht um noch mehr Gas geben zu können. Mit 90km/h hab ich eine Düne falsch eingeschätzt und bin voll in den Gegenhang reingesprungen. Dabei hab ich in der Luft dann noch einen Gang runtergeschalten und versucht gleich bei der Landung noch einen Zug nach vorne zu schaffen. Bin dann mit dem Helm vollgas auf den Lenker geschlagen und das schon verletzte Springgelenk hat es mir wieder sehr stark beleidigt. Dann war es nur noch mein Ziel, einfach ins Ziel zu kommen. Wusste aber auch, dass ich nicht zu viel Zeit liegen lassen darf. Mit dem Adrenalinschub hab ich es dann geschafft, die Zähne zusammenzubeißen und ich hab mir selber keine Zeit gegeben, an die Schmerzen im Bein zu denken. Das ist mir dann echt auch gut gelungen. Ich hab die Wegpunkte gut erreicht und kam gut voran. Gleichzeitig hab ich auch an die anderen Fahrer gedacht. Ich wusste, dass alle heute nochmals richtig pushen würden und hab diese Abrisskante als große Gefahr auch für andere gesehen. Ich hab dann auch ein paar Minuten später einen Rettungshubschrauber in diese Richtung fliegen sehen und gehofft, dass niemanden was Schlimmeres passiert ist… Ich bin dann mit Tränen in den Augen über die Ziellinie gefahren. Ich hab einfach extrem viel Energie reingesteckt und extrem bemüht war jeden Tag und ist extrem lässig wenn es so aufgeht wie aktuell. Ich möchte an dieser Stelle auch nochmals ein großes Lob an das gesamte Team von KTM Factory Racing aussprechen. Es hat alles super funktioniert. War mit Sicherheit unsere beste Dakar gemeinsam. Die Luft ist auf diesem Niveau so dünn. Daher auch ein riesen Kompliment an Toby Price Racing den harten Hund. Unglaublich, wie er das durchgedrückt hat. Und auch an Pablo Quintanilla. Hoffentlich bleibt er am Podium. Er hätte es sich mindestens genauso verdient wie ich. DANKE vielmals für alles. Euer Support ist in schwierigen Phasen extrem viel wert. Freue mich wenn ich nach Hause komme und viele von euch wieder treffe! Macht euch ein Bier oder einen Sekt auf und stoßt auf uns alle an WIR HABEN ES GESCHAFFT!“ Bericht: Matthias Walkner

©  Matthias Walkner, Facebook

©  Matthias Walkner, Facebook

©  Dakar Rally, Facebook