Bevor der 25jährige aus Mattighofen dieses Glücksgefühl auskosten konnte, musste er in Möderbrugg erst einen unglücklichen Start verdauen. Das Motorrad sprang nicht sofort an, Feichtinger konnte erst mit Verspätung losfahren, tat das aber mehr als beherzt: "Ich habe dann gleich die perfekte Linie gefunden und konnte beim Speed enorm zulegen. Noch in der ersten Runde war ich an der Spitze. Und habe dann vor Allem geschaut, dass ich Philipp Schneider unter Kontrolle halte. Ich muss ihm wieder gratulieren! Er ist auch in Möderbrugg ein starkes Rennen gefahren." Sportlich mit Handschlag war KTM-Markenkollege Philipp Schneider einer der ersten Gratulanten des neuen Staatsmeisters. Der Vorarlberger konnte heuer in Spielberg seinen ersten ÖM-Lauf gewinnen und war bis zuletzt Feichtingers erster Verfolger im Rennen um den Titel: "Walter war in dieser Saison konstant schnell und ist immer unter die Top 3 gefahren. Ich gratuliere ihm sehr zu diesem Titel." Auch mit seiner eigenen sportlichen Entwicklung ist Philipp Schneider zufrieden: "Ich glaube, ich bin ein guter Allrounder. Ich habe mich sowohl im Hard Enduro als auch in den schnellen Enduro-Bewerben verbessert. Ich bin mit der Saison bis jetzt sehr zufrieden. Aber ein ÖM-Lauf ist noch ausständig und ich habe nur 18 Punkte Vorsprung auf den Gesamt-Dritten. Ich sollte beim ÖM-Finale also noch einmal ordentlich punkten." Schneiders Gegner im Duell um den Titel des Vize-Staatsmeisters ist der junge Kärntner Thomas Reichhold. Er schaffte in Möderbrugg Rang 3 und krönte sich damit ebenfalls vorzeitig zum Junioren-Staatsmeister: "Ich hätte nie geglaubt, dass ich in meiner ersten Meisterschafts-Saison gleich einen Titel hole. Ich hatte zwar einen heftigen Sturz am 'Red Bull Ring', das hat mich einige Punkte gekostet, aber zum Glück ist es ansonsten richtig gut gelaufen in diesem Jahr. Meine KTM 300 TPI hat mich nie im Stich gelassen. Ich werde im nächsten Jahr auf alle Fälle wieder in der ÖM angreifen." Und die Konkurrenz schläft nicht. Dass in der Junioren-ÖM jede Menge Talent vorhanden ist, hat in Möderbrugg der erst 16jährige Florian Leban gezeigt. Der Local Hero konnte lange Zeit mit der Spitze mithalten und belegte in der Endabrechnung des ÖM-Laufs hinter Manuel Isopp den fünften Rang. Das ÖM-Finale steigt am 5. Oktober in St. Georgen ob Judenburg. Bericht: Christian Panny
Enduro ÖM 2019 Enduro ÖM 2019
©
Walter Feichtinger ist Enduro-Staatsmeister 2019
©
Enduro ÖM 2019 Enduro ÖM 2019 Walter Feichtinger ist Enduro-Staatsmeister 2019
Bevor der 25jährige aus Mattighofen dieses Glücksgefühl auskosten konnte, musste er in Möderbrugg erst einen unglücklichen Start verdauen. Das Motorrad sprang nicht sofort an, Feichtinger konnte erst mit Verspätung losfahren, tat das aber mehr als beherzt: "Ich habe dann gleich die perfekte Linie gefunden und konnte beim Speed enorm zulegen. Noch in der ersten Runde war ich an der Spitze. Und habe dann vor Allem geschaut, dass ich Philipp Schneider unter Kontrolle halte. Ich muss ihm wieder gratulieren! Er ist auch in Möderbrugg ein starkes Rennen gefahren." Sportlich mit Handschlag war KTM-Markenkollege Philipp Schneider einer der ersten Gratulanten des neuen Staatsmeisters. Der Vorarlberger konnte heuer in Spielberg seinen ersten ÖM-Lauf gewinnen und war bis zuletzt Feichtingers erster Verfolger im Rennen um den Titel: "Walter war in dieser Saison konstant schnell und ist immer unter die Top 3 gefahren. Ich gratuliere ihm sehr zu diesem Titel." Auch mit seiner eigenen sportlichen Entwicklung ist Philipp Schneider zufrieden: "Ich glaube, ich bin ein guter Allrounder. Ich habe mich sowohl im Hard Enduro als auch in den schnellen Enduro-Bewerben verbessert. Ich bin mit der Saison bis jetzt sehr zufrieden. Aber ein ÖM-Lauf ist noch ausständig und ich habe nur 18 Punkte Vorsprung auf den Gesamt-Dritten. Ich sollte beim ÖM-Finale also noch einmal ordentlich punkten." Schneiders Gegner im Duell um den Titel des Vize- Staatsmeisters ist der junge Kärntner Thomas Reichhold. Er schaffte in Möderbrugg Rang 3 und krönte sich damit ebenfalls vorzeitig zum Junioren-Staatsmeister: "Ich hätte nie geglaubt, dass ich in meiner ersten Meisterschafts-Saison gleich einen Titel hole. Ich hatte zwar einen heftigen Sturz am 'Red Bull Ring', das hat mich einige Punkte gekostet, aber zum Glück ist es ansonsten richtig gut gelaufen in diesem Jahr. Meine KTM 300 TPI hat mich nie im Stich gelassen. Ich werde im nächsten Jahr auf alle Fälle wieder in der ÖM angreifen." Und die Konkurrenz schläft nicht. Dass in der Junioren-ÖM jede Menge Talent vorhanden ist, hat in Möderbrugg der erst 16jährige Florian Leban gezeigt. Der Local Hero konnte lange Zeit mit der Spitze mithalten und belegte in der Endabrechnung des ÖM- Laufs hinter Manuel Isopp den fünften Rang. Das ÖM-Finale steigt am 5. Oktober in St. Georgen ob Judenburg. Bericht: Christian Panny